logo Modelcars24

Auto Union Typ C #18, Eifelrennen, Bernd Rosemeyer, 1936 1:12

Alle 230 CMC Modellautos im Überblick. Auf 22 Seiten erfahren Sie detaillierte Informationen zur Wertentwicklung der Modelle.

Hersteller

CMC

Artikelnummer

C-008

Maßstab

01:12

Status

beim Hersteller ausverkauft

Limitierung

nein

Stückzahl
Debütjahr

2013

Debüt Preis

2280 €

Zustand Modell

1-brandneu

Zustand Verpackung

1-brandneu

Das Modell und die Verpackung sind in sehr gutem Zustand. Eigentlich Note 1. Wir sind aber sehr streng, was die Note 1 angeht, und da dieses Modell bereits ausgepackt wurde, mussten wir leider die Note 2, also besser 2+ vergeben. Alle Gummis für die Haubenbefestigung wurden noch nicht montiert und sind daher in Top Zustand.

3.795,00 

Verfügbarkeit: 1 vorrätig

modelcars24 Bewertung

Um die modelcars24 Bewertung lesen zu können müssen sie sich anmelden oder registrieren.

Suchauftrag erteilen

Sie können uns einen kostenlosen Suchauftrag für dieses Modell erteilen. Sobald wir Ihr gewünschtes Modell gefunden haben, benachrichtigen wir Sie und unterbreiten Ihnen ein Angebot. Wenn es Ihnen zusagt kaufen Sie dass Modell, wenn nicht vermarkten wir es.

Preisvorschlag

Wenn Ihnen unser Preis nicht zusagt, können Sie hier einen Preis vorschlagen. Wir unterbreiten Ihnen dann ein individuelles Angebot. Nutzen Sie diese Funktion, wenn Sie mehrere Modelle kaufen möchten.

Beschreibung

CMC Auto Union Typ C #18, Eifelrennen, Bernd Rosemeyer, 1936, limitiert nur 300 Stück weltweit! C-008

Hochdetailliertes Sammlermodell aus Metall, verchromte Anbauteile zum Großteil aus Metall, handmontiert, vorbildgerechte Materialien, belederte oder gepolsterte Sitze, detaillierte Version des Originals, viele Funktionen und Details.

Auto Union tritt mit einem Typ C mit der Start-Nr. 18 und pilotiert von ihrem Fahrerstar Bernd Rosemeyer am 14. Juni 1936 zum bekannten Eifelrennen auf dem Nürburgring an. Es sollte eines der denkwürdigsten Nebelrennen werden das jemals auf dem Nürburgring gefahren wurde.

Das Rennen ging über 10 Runden gleich 228 km Renndistanz. Bereits die erste Runde wird von den drei bedeutendsten Fahrernjener Zeit bestimmt. Rudolf Caracciola auf einem Mercedes W25 nimmt die erste Stelle ein, gefolgt von dem alten HaudegenTazio Nuvolari auf Alfa Romeo P3 und an dritter Stelle liegend Bernd Rosemeyer mit seinem Typ C. Nach der dritten Rundeliegt zunächst sensationell Nuvolari vor Caracciola an der Spitze. Rosemeyer ist jedoch im Begriff ständig aufzuholen. Nach dem Ausscheiden von Caracciola wegen eines Stoßdämpferschadens entsteht ein packender Zweikampf um den Siegzwischen Nuvolari und dem Draufgänger Rosemeyer.

Der macht seinem Namen alle Ehre und übernimmt ab der 7. Runde unangefochten die Spitze des Feldes. Nuvilari hetzt als zweiter schon mit deutlichem Abstand hinterher.Ab der achten Runde geschieht das Unvorhersehbare. Plötzlicher starker Nebeleinbruch hüllt den Nürburgring in eineundurchdringliche Nebelwand ein. Sichtweite weniger als 20 Meter! Und was macht Rosemeyer? Dieser Teufelskerl fährt ohne die Geschwindigkeit zurückzunehmen praktisch ohne Sicht und nur nach Streckengedächtnis und einem offensichtlichangeborenen 7. Sinn für Orientierung und Gefahren unverdrossen weiter und gewinnt das Rennen.Ein Mythos ist geboren. Bernd Rosemeyer geht als Nebelmeister in die Annalen der Renngeschichte ein.
Auto Union hat mit dem Siegerfahrzeug Typ C ein weiteres Zeichen gesetzt, dass die bisherige Dominanz von Mercedes-Benz nicht mehr unantastbar ist.